1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Sie sind hier: Unterricht → Pubertät Jungen → 2 Der Penis

Unterrichtsbaustein 2

Thema: Der Penis

Fächer

Biologie, eventuell Deutsch, Ethik, Gemeinschafts- und Sozialkunde, Pädagogik, Philosophie, Religion

Ziele

  • den Aufbau des Penis kennen lernen
  • Bezeichnungen für den Penis finden
  • wissen, dass bei einer Erektion nicht auf die Muskelkraft ankommt
  • sich damit auseinandersetzen, dass Penisse unterschiedlich groß sind
Methoden im Überblick
  • Fragen beantworten
  • Recherche im Internet und in Broschüren
  • Vorstellung und Auswertung
Sozialformen
  • Kleingruppenarbeit (eventuell geschlechtshomogene Gruppen)
  • Klassengespräch/Gespräch in geschlechtshomogener Gruppe
Medien
  • eventuell internetfähige Computer
  • eventuell Beamer oder Overheadprojektor
Materialien / Vorbereitung

Verbrauchsmaterialien:

  • DIN-A4-Blätter und Stifte
  • Klebeband

Folienvorlagen - Begleitmaterialien "Wie geht´s - wie steht´s?":

Arbeitsblätter:

Eventuell Folien in der Präventionsmappe "Körperwissen und Verhütung":

  • 2.1 Äußere Geschlechtsorgane
  • 2.2 Innere Geschlechtsorgane
  • 2.3 Fruchtbarkeit und Samenproduktion
  • 2.4 Beschneidung
Broschüren (im Klassensatz bestellen)
Internet - www.loveline.de

Unterrichtsverlauf

Die Schülerinnen und Schüler schreiben im Vorfeld Fragen zum Thema Penis auf.

Aus den Ergebnissen werden Fragen ausgewählt bzw. ergänzt. Beispiele sind:

  • Welche Worte gibt es noch für Penis?
  • Welche Größe ist normal?
  • Was ist eine Erektion?
  • Warum und wann wird ein Penis steif?
  • Was ist eine "Morgenlatte"?
  • Was passiert bei einer Beschneidung?
  • Was ist eine Vorhautverengung?
  • Was ist eine "vorübergehende Erektionsschwäche"? Was (dagegen) ist Impotenz?
  • Was ist Smegma? Wie sollte man den Penis waschen?
  • Was passiert beim Orgasmus?
  • Was versteht man unter Lusttröpfchen?
  • usw.

Die Schülerinnen und Schüler beantworten die gestellten Fragen anonym auf DIN-A4-Blättern.

Hinweis:
Schreibschwache Jugendliche sollten darauf hingewiesen werden, dass es nicht auf die Rechtschreibung ankommt.

Anschließend finden die Schülerinnen und Schüler weiterführende Antworten in geschlechtshomogenen Kleingruppen mit Hilfe der Informationen auf loveline.de unter  "Infos - Jungen", der Broschüre "Wie geht´s - wie steht´s?" sowie "sex´n tipps - Jungenfragen". Die Beantwortung der Ergebnisse erfolgt schriftlich. Eventuell können ein Poster oder eine Overheadfolie gestaltet werden. Hier kann auch das Arbeitsblatt "Männliche Geschlechtsorgane" (PDF, 140 KB) eingesetzt werden.

Hinweis:
Es bleibt Ihnen überlassen, wie viele und welche Punkte, die Jugendlichen bezeichnen sollen.

Weiterer Unterrichtsverlauf

Die Antworten werden in geschlechtshomogenen Gruppen oder im Klassengespräch ausgewertet.
Anregungen zur Auswertung der Frage "Welche Worte gibt es noch für Penis?" können sein:

  • Welche Begriffe haben euch gefallen, welche nicht und warum?
  • Gibt es Begriffe, die häufiger von Mädchen/Jungen verwendet werden?
  • Wie war es, die Begriffe zu schreiben, zu lesen/vorzulesen?
  • Welche Wörter sind neu für euch?
  • Unter dem Motto "Schon mal gehört?" können je nach Gruppe eventuell Antworten und Einschätzungen über die Mythen und unsinnigen Geschichten in Bezug auf die Penisgröße gegeben werden.

Folgende Aussagen können hier zur Diskussion gestellt werden:

  • An der Nase eines Mannes erkennt man seinen Johannes?
  • Kleiner Penis – Kleine Erektion?
  • Jungen/Männer mit großem Penis sind potenter. Sie haben häufiger Lust und mehr Erektionen, die auch länger anhalten.
  • Sex ist für Mädchen und Frauen lustvoller, wenn der Penis groß ist!

In diesem Zusammenhang kann in einer Jungengruppe über Ängste gesprochen werden, einen zu kleinen bzw. zu kurzen Penis zu haben. Darüber hinaus kann thematisiert werden, ob die Penisgröße einen Einfluss darauf hat, ob jemand ein "guter Liebhaber" ist oder nicht.

Antworten finden sich auf loveline.de unter "Märchen und Mythen" und unter den "Fünf Hauptsätzen der genitalen Physik" (Broschüre "Wie geht´s - wie steht´s?", S. 15)