Farbleiste

Slogan: "Ich weiß, was man im Bett trägt."

Botschaft:
Ich bin gut vorbereitet. Ich denke auch bei besonderen Situationen an Verhütung und Schutz.

Kompetenzen

  • Situationen erkennen, die das Risiko eines ungeschützten Geschlechtsverkehrs mit sich bringen können und diese vermeiden lernen.
  • Wissen, wie man Kondome ins Gespräch bringen kann.
  • Kondome verwenden (bei neuer/m oder noch unvertrauter/m Partnerin/Partner).

Methoden

"Lust! Risiko? - Gründe für Nichtverhütung und Risikosituationen zusammenstellen

Die Schüler und Schülerinnen bilden Kleingruppen und sammeln mögliche Gründe von Mädchen und von Jungen, warum sie (beim ersten Mal) nicht verhütet haben. In einem zweiten Schritt beschreiben sie eine Situation, die zu der Aussage passen könnte. Im Anschluss werden die Aussagen und Situationen der Gesamtgruppe vorgestellt. In diesem Zusammenhang wird darüber gesprochen, welche Lösungsmöglichkeiten hilfreich sind, ungeschützten Geschlechtsverkehr zu vermeiden.

Hinweis: Schüler und Schülerinnen, denen das Thema zu intim ist, sollten sich nicht äußern müssen.

Mögliche Aussagen und Gründe:

  • Wir waren so heftig verknallt.
  • Wir hatten einfach total Lust.
  • Wir waren so aufgedreht und gut drauf.
  • Eigentlich wollten wir noch nicht miteinander schlafen.
  • Plötzlich hatten wir sturmfreie Bude.
  • Ich/wir war/waren ziemlich breit.
  • Ich/wir wusste/n nicht genau Bescheid.
  • Sonst hätte er/sie mich verlassen.
  • Ich dachte, es wird schon nichts passieren.
  • Es war kein Verhütungsmittel da.
  • Ich hatte nicht den Mut, nein zu sagen.
  • Die anderen haben es auch gemacht.
  • Ich hab mich nicht getraut, die Verhütung anzusprechen.
  • Ich dachte sie/er muss sich um die Verhütung kümmern.
  • Mit dem Kondom hat es nicht geklappt.

 

"Wie sag ich´s bloß?" - Ideen entwickeln Verhütung anzusprechen

In Kleingruppen denken die Schüler und Schülerinnen darüber nach, wie man die Kondome und/oder Verhütung verbal und nonverbal ins Spiel bringen kann.
Im Anschluss werden die Ergebnisse präsentiert und diskutiert. Dabei werden positive und negative Aspekte herausgearbeitet bzw. Alternativen entwickelt.

Mögliche Anregungen und Satzanfänge:

  • Ich liebe dich, ...
  • Nimmst du eigentlich ...? Benutzt du eigentlich ...?
  • Hast du schon mal ...?
  • Darf ich dich mal etwas ganz Wichtiges fragen?
  • Weißt du, es ist nämlich so ...
  • Fruchtig oder farbig? Ich muss noch in die Drogerie. Kommst du mit?

Mögliche nonverbale Aktionen:

  • In einer Drogerie mit dem Partner/der Partnerin zum Regal mit den Kondomen gehen.
  • Infobroschüren besorgen.
  • Das Kondom (gemeinsam) über eine Banane rollen.
  • Das Kondom demonstrativ auf den Tisch legen.
  • Das Kondom einfach überziehen.

Siehe auch: Arbeitsblatt "Miteinander reden"

 

"Ich weiß, was man im Bett trägt." - Werbung für die Nutzung von Kondomen herstellen

Die Schüler und Schülerinnen entwerfen in Kleingruppen Materialien, die dafür werben, Kondome zu verwenden. Dazu wird ein entsprechender Werbeslogan vorgegeben oder von den Schülern und Schülerinnen selbst entwickelt.

Mögliche Slogantitel:

  • Ich weiß, was man im Bett trägt.
  • Ich geb im Bett immer Gummi.
  • Ich weiß, was Gummi auf Spanisch heißt.

Als Werbeträger sind Plakate, Handzettel, Anzeigen, Video-, Audiospots oder Streuartikel, wie Buttons denkbar. Jede Kleingruppe überlegt sich für ihr Medium ein inhaltliches sowie ein visuelles Konzept und setzt dies medial um.

Hinweis: Die Schüler und Schülerinnen müssen bei ihren Überlegungen ihre eigene Position und die mögliche Wirkung auf andere im Blick haben.

Im Rahmen einer Präsentation stellt jede Gruppe ihr Produkt vor und erläutert kurz die Intention und den Entstehungsprozess. Die Mitglieder der anderen Gruppen geben ihr Feedback.

Weiteres

Fragen zum Kondom beantworten

Mittels eines Quiz (siehe: "Quiz - Stationsspiel") werden Fragen zum Kondom beantwortet.

Alternativ: Den "Kondomführerschein" machen (Siehe: Slogan "Ich geb im Bett immer Gummi").

Slogan: Ich weiß, was man im Bett trägt.

Materialien

  • Dicke Stifte, (Moderations)Karten, Pinnwand, Pinn-Nadeln 
  • Plakatpapier, bunte Stifte, Scheren, Klebstoff etc.
  • Eventuell Fotoapparat / PC, Grafikprogramm und Drucker/ Videokamera und Aufnahmegerät für Audio plus Zubehör und Schnittmöglichkeit 
  • Holzpenis und Kondome/Verhütungsmittelkoffer zur Anschauung und Demonstration

Broschüren und Medien (kostenlos):